Fachkräftenachwuchs frühzeitig einbinden

Hochschule Anhalt ist Schnittstelle zwischen Studierenden und Unternehmen

Bereits auf acht Jahre der Vergabe des Deutschlandstipendiums kann die Hochschule Anhalt zurückblicken. Eine Zeit, in der zwischen den Stipendiaten und fördernden Unternehmen viele gemeinsame Projekte entstanden. Die Hochschule gehört zu den rund 90% der staatlichen Hochschulen, die sich am Deutschlandstipendium beteiligen und auch dadurch den engen Austausch der Studierenden mit den Unternehmen fördern.

Am  17. Oktober 2018 war es wieder soweit: 33 Studierende der Hochschule Anhalt wurden für ihre besonderen Studienleistungen und/oder besonderes gesellschaftliches Engagement mit einem Deutschlandstipendium geehrt.
Unternehmen, die das Deutschlandstipendium fördern, können vielfachen Nutzen ziehen.
Daniel Jircik, Geschäftsführer der Stendaler Wohnungsgesellschaft mbH (SWG), formuliert es für sich so: „Wenn man als Unternehmen ein Projekt hat, was noch in den Kinderschuhen steckt, ist es gut, einen Studierenden im Betrieb zu haben. Der Blick von außen ist wichtig. Die Studierenden werden frühzeitig eingebunden und man lernt sie kennen, kann ihre Entwicklung mitverfolgen und vor allem mitgestalten. Das Deutschlandstipendium bringt dem Unternehmer deshalb auch etwas.“ Die SWG engagiert sich erstmalig als Förderer für ein Stipendium. Die Entscheidung für die Hochschule Anhalt fiel Daniel Jircik dabei nicht schwer: „Mein ganzes berufliches Leben, das ich als Unternehmer führe, kann mit der Hochschule in Verbindung gebracht werden. Beispielsweise habe ich selbst in Bernburg/Strenzfeld studiert. Die Kontakte sind nie abgebrochen.“

Das Weiterbildungszentrum Anhalt der Hochschule Anhalt ist Organisator und Kontaktstelle für das Deutschlandstipendium und dabei auch Partner und Berater für die Förderer – sowohl bei der Suche nach jungen Fachkräften, für Unternehmenspräsentationen an der Hochschule, bei der Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs oder der Entwicklung individuell passender Weiterbildungsangebote.

Mehr Informationen unter: www.hs-anhalt.de/wza