KULTUR-BILDUNG-KOOPERATION – Kulturkooperationen in Bildungseinrichtungen gestalten

Datum
Veranstaltungsort
Merseburg

Kulturelle Bildung – bis vor wenigen Jahren überwiegend im außerschulischen Bereich angesiedelt – hat nun auch Einzug in Bildungsinstitutionen gehalten. Von Kindertagesstätten über Schulen bis hin zu generationsübergreifenden Projekten sind neue Angebote entstanden. Kooperationen mit Kultureinrichtungen und Künstler*innen an der Schnittstelle von Kunst und Bildung sind hierbei längst Alltag. Damit diese künstlerisch-kulturellen Angebote gelingen, ist eine gute Zusammenarbeit von Pädagogen*innen, Lehrkräften sowie Kunst- und Kulturschaffenden mit ihrem spezifischen Wissen und ihren jeweiligen Kompetenzen grundlegend.

Das Weiterbildungsangebot möchte daher den Perspektivwechsel ermöglichen, indem fachliches Wissen, methodisch-didaktische sowie interprofessionelle Kompetenzen vermittelt und erfahren, die eigene Praxis und der individuelle Standpunkt reflektiert werden und zum Austausch angeregt wird. Tandems aus Lehrer*innen und Kunst- und Kulturschaffenden entwickeln gemeinsam Projekte mit Schüler*innen, setzen diese um und werden in dieser Arbeit begleitet. Ziel dieser Weiterbildung ist es, Kooperationen zu entwickeln und Kulturelle Bildung in Schulen zu verankern.

Inhalte:

  • Vermittlung von Methodik und Didaktik der Kulturellen Bildung und Wissen um Alltag und Rahmenbedingungen von Bildungseinrichtungen
  • Förderung von Kooperationen zwischen Kulturschaffenden und Bildungseinrichtungen
  • Verankerung kultureller Bildung in Schulen
  • Entwicklung, Begleitung und Evaluierung von Praxisprojekten für Kinder und Jugendliche

Zielgruppe: Lehrer*innen, Kunst- und Kulturschaffende und Kulturpädagog*innen

Termine (Präsenz): 28.-30.03./ 09.-11.05. / 12.05.-03.07. Umsetzung Praxisprojekt mit einem Seminartag vor Ort / 04.-05.07.2019


Weitere Informationen finden Sie hier:  Artikel im Konfigurator

Das Projekt “Wissenschaftliche Weiterbildung für KMU in Sachsen-Anhalt 2017 – 2019” wird im Rahmen des Operationellen Programms aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.
Logo ESF