DGWF: Landesgruppe Mitteldeutschland beriet über die zukünftigen Arbeitsschwerpunkte

DGWF traf sich an der Hochschule Anhalt, WIBKO vorgestellt

Die hochschulübergreifende Zusammenarbeit und der thematisch auf die wissenschaftliche Weiterbildung fokussierte Austausch sind unerlässlich, wenn Synergien zum Vorteil aller Beteiligten genutzt werden sollen. Die Vernetzung der Weiterbildungsakteure der Hochschulen und hochschulnahen Einrichtungen der wissenschaftlichen Weiterbildung trägt dem Rechnung. Regelmäßig erfolgt sie im Rahmen der Arbeit der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF).

Am 10. Juli 2019 traf sich die DGWF-Landesgruppe Mitteldeutschland in Köthen an der Hochschule Anhalt. Zu den Teilnehmern gehörten auch die Partner Hochschule Merseburg und Hochschule Anhalt des Verbundprojekts „Wissenschaftliche Weiterbildung für KMU in Sachsen-Anhalt 2019 – 2021“.

Der wissenschaftliche Bildungskonfigurator WIBKO wurde thematisiert. Er ist ein Beispiel dafür, wie die strukturellen, systemischen und kontextuellen Bezüge vor dem Hintergrund der Modularisierung von Weiterbildungsangeboten hochschulübergreifend gemeistert werden können.